So schützen Sie sich vor einem Blackout während einer Präsentation

Was tun, wenn der rote Faden verloren zu gehen droht?
Schützen Sie sich vor einem Blackout während einer Präsentation

Hilfe, der Faden ist weg!

 

Für viele Redner ist ein Blackout ein besonders unangenehmes Erlebnis, ein unbedingt zu verhindernder Alptraum. Am schlimmsten ist die vorwegnehmende Angst vor einem Blackout. Sie ist es, die am meisten Schaden anrichtet, weil sie Redner davon abhält, zu zeigen, was sie können. Aber Hand aufs Herz; Leerlauf, Brett vor dem Kopf, Tunnelblick, na und? Im Grunde ist so ein kurzer Blackout während einer Rede nicht wirklich tragisch. Erstens, das Publikum kann sich nach einer guten Rede in aller Regel nicht einmal mehr daran erinnern. Und zweitens, Redner können bei der Gelegenheit gleich zeigen, wie sie mit solchen Situationen umgehen. Die Reaktion offenbart eine Menge über die Persönlichkeit des Redners und ist somit auch eine Chance.

 

 

 

Was Sie vorbeugend und im Fall eines Blackouts während einer Rede tun können

 

Hier einige erste Stichpunkte, was Sie tun können, wenn Sie Ihren Auftritt kompetent vorbereitet haben und der Fadenverlust droht:

  • Wiederholen Sie Ihre Kernaussagen.
  • Wiederholen Sie den letzten geäußerten Gedanken.
  • Fassen Sie zusammen, was Sie bisher gesagt haben.
  • Aktivieren Sie Ihr Publikum.
  • Machen Sie eine kurze Denkpause und knüpfen Sie dann dort an, wo es sich anbietet.
  • Fragen Sie Ihr Publikum
  • Unterbrechen Sie kurz, um ein Glas Wasser zu trinken oder das Fenster zu öffnen.
  • Reagieren Sie mit Humor.
  • Setzen Sie vorbereitetes Anschauungsmaterial ein.
  • Machen Sie eine Pause.

 

Bei regelmäßigem Lampenfieber ist es empfehlenswert, es frühzeitig mit Unterstützung aufzulösen, anstatt sich davon einschränken zu lassen. Weitere Empfehlungen finden Sie im Artikel Blackout bei der Rede überwinden: Wo ist der Faden?